IMG_20211023_135843.jpg

Details

Die Stadtzürcherin Mirjam Widmer kennen die Meisten unter dem Namen "Mü". Fotografie begleitet sie schon seit ihrer Jugend. Die Kamera war immer dabei. So auch als sie 2004 ihre Leidenschaft für die Höhlenforschung entdeckte.


Ihr fotografisches Wissen entwickelt die Autodidaktin durch internationale Reisen und Expeditionen mit Höhlenfotograf*innen aus aller Welt weiter und kreiert so ihren eigenen Stil  "reichhaltig und raffiniert, mit einem Hauch weiblicher Klasse"(Roberto Buzzini).

 

Das Bild entsteht im Kopf, nichts ist permanent ausgeleuchtet, nur eine 1/1000 Sekunde Helligkeit: Um Licht in die Dunkelheit zu bringen, verwendet die Chemielaborantin bis zu sechs Blitze gleichzeitig.

 

So macht Mirjam Widmer die Schätze der Unterwelt, die speziellen Formen, das Licht und Schattenspiel auch für Menschen, die nicht in Höhlen unterwegs sind, sichtbar. 

Auszeichnungen

Preise beim Fotowettbewerb im Rahmen des 18. Internationalen-Höhlenforscherkongresses in den Kategorien "Makrofotografie" 1. Platz und "Action & Forschung" 2. Platz.


CHAMBERY 2022

Diverse Auszeichnungen am 14. Schweizer-Höhlenforscherkongress in den Kategorien "Schönheiten der Unterwelt", "Makro", "Karst", "Action" sowie Gewinn des Publikumspreises.


INTERLAKEN 2019